Training

Hier bekommen Sie Informationen über unsere Trainingszeiten, unsere Trainer und das zur Verfügung gestellte Trainingsmaterial. Außerdem geben wir einen Überblick über die verschiedenen Trainingsarten gemäß dem Leitfaden des DSB.

Grundsätzliches zum Schnuppertraining:

Wenn Sie Lust verspüren, auch einmal das Bogenschießen auszuprobieren, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wir bieten regelmäßig Schnupperkurse an. Die Termine finden Sie unter der Rubrik "Termine". Es gibt einige Dinge, die zu beachten sind. Jeder Mensch ist unterschiedlich groß und hat unterschiedlich entwickelte Muskeln. Bogen ist nicht gleich Bogen. Es stehen mehrere Leihbögen zur Verfügung. Wir nehmen uns gerne Zeit, das passende Material zusammenzustellen, und ihnen die grundlegenden Techniken zu zeigen, bevor Sie sich entscheiden, ob Sie mit einer eigenen Bogenaurüstung den Sport in unserem Verein weiter betreiben wollen. Dem ersten eigenen Schuß steht nichts mehr im Wege. 

Trainingszeiten

Im Sommer (April - September) trainieren wir am Schulsportplatz der Gemeinde an der Retzelfembacher Straße.

Montags und Donnerstag von 18:30 bis 20:00 Uhr
Nach Bedarf auch Samstag ab 17:00 Uhr und Sonntag Vormittag.

Im Winter (Oktober - April) trainieren wir in der Halle des Schützenheims.

Donnerstag von 18:00 bis 19:15 für Kinder von 8 bis 12 Jahren
Montag und Donnerstag von 18:30 bis 20:00 Uhr für Anfänger und Jugendliche
Montag und Donnerstag von 20:00 bis 22:00 Uhr für Erwachsene
Samstag von 17:00 bis 19:00 Uhr für Fortgeschrittene und Ligaschützen

Unsere Übungsleiter

Pia Bock, VÜL seit 2009                                         Klaus Bock, VÜL seit 2009

C-Trainer seit 2013                                                  C-Trainer seit 2014

Carmen Popp, VÜL seit 2011.                           Daniela Beyer,  VÜL seit 2011

                                                                                C-Trainer seit 2014

Bernd Ell, VÜL seit 2011


Harald Ritter,  B-Trainer

Trainingsmaterial

Natürlich wird jedem Anfänger und jedem Jugendlichen kostenfrei ein Vereinsbogen für die ersten Versuche zur Verfügung gestellt, sowie Pfeile, Köcher, Armschutz und Tab. Für die nächsten Schritte empfehlen wir die Mietbogenprogramme verschiedener Bogenhändler. So kann jeder neue Schütze das für ihn passende Material finden, ohne allzu tief in die Tasche greifen zu müssen.

Die grundlegenden Trainingsarten

  • Konditionstraining
  • Techniktraining
  • Taktiktraining
  • Training der Psyche

Konditionstraining: Die allgemeine Kondition wird am besten durch z.B. Joggen, Radfahren, Schwimmen usw. erarbeitet. Spezielle Kondition wird am besten durch das Schießen selbst trainiert. Es bietet sich beispielsweise an, als Trainingsabschluss Pfeilserien auf kurzer Entfernung ohne Ziel zu schießen. Mit ein wenig Übung schafft man in 30 Minuten bequem 60 Pfeile.

Techniktraining: Auch das Training der Schießtechnik wird am besten auf kurzer Distanz ohne Ziel durchgeführt. Man kann sich so voll und ganz auf die technischen Abläufe konzentrieren. Schwerpunkte im technischen Training sind u.a. Stand, Vorarbeit, Ankern, kontinuierliche Schulterspannung, Endzug, der Zielvorgang, Lösen und nicht zuletzt das Nachhalten, um nur einige Beispiele zu nennen.

Taktiktraining: Taktische Erkenntnisse gewinnt man hauptsächlich durch Wettkampferfahrungen. Man kann aber auch im Training versuchen, Wettkämpfe möglichst realistisch nachzustellen. Kleine Trainingsduelle, z.B. mit einer Pizza aus der Küche des Schützenheims als Trophäe, oder auch das Schießen bei schlechtem Wetter, können dem Schützen wertvolle Erkenntnisse für einen richtigen Wettkampf liefern. Sehr wichtig ist allerdings, dass gesammelte Erfahrungen notiert werden. Im Laufe der Jahre wird solch ein Skript für einen Schützen eine sehr wichtige Hilfe bei Situationen, die nicht so optimal laufen, wie sie laufen sollten. Diese Aufzeichnungen helfen, Gutes zu wiederholen und Schlechtes beim nächsten Mal zu verbessern.

Training der Psyche: Die Psyche eines Schützen trainiert man am besten durch Nachstellen von Situationen die hauptsächlich auf Turnieren entstehen, wie z. B.

  • alleine an der Schießlinie stehen, wenn der ganze Verein die Pfeile holen will, und noch einen Pfeil ins Gold setzen
  • ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die bessere Platzierung
  • oder einfach nur konzentriert zu schießen, obwohl andere versuchen einen abzulenken

In dieser Rubrik ist auch das mentale Training anzusiedeln. Es ist das Einüben von Bewegungsabläufen im Kopf ohne Ausführung der Bewegung. Voraussetzung ist, dass man sich über einzelne Teilbewegungsabläufe im Klaren ist. Hierzu werden interessierte Schützen angehalten, als ersten Schritt den kompletten Schussablauf zu Papier zu bringen. So wird sicher gestellt, dass nichts vergessen wird. Danach wird der Schuss geistig visualisiert und einzelne Teilabläufe bzw. der komplette Schuss werden ganz bewusst im Unterbewusstsein gespeichert. Alle vier Arten des Trainings sind für einen guten Schützen wichtig. Die Gewichtung der einzelnen Teile für den jeweiligen Schützen wird von ihm selbst bestimmt bzw. mit dem Trainer abgesprochen.